Artist Member since 2010
38 Works · 19 Comments
Germany

Frank Dimitri Etienne Exhibitions

ARTBREITdaskunstfest 2012

19.5.2012 - 20.5.2012


Am Samstag, den 19. Mai, öffnen die Galerien wieder ab 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Sie können die bildende Kunst in Ruhe und mit etwas mehr Platz genießen. Die meisten Künstler sind anwesend und es ist die ideale Zeit für Gespräche, Diskussionen aber auch für Kaufverhandlungen.

ARTBREITdaskunstfest 2012

Hallo, da sind wir wieder. Ich bin ehrlich, ich hätte noch ein Jahr mehr pausieren können, aber genug gejammert, wir haben uns wieder voll ins Zeug gelegt, um Ihnen ARTBREIT at it ́s best präsentieren zu können. Marktbreit ist die Bühne für wunderbare Musik und fantastische Kunst. Es sind die edlen, die praktischen, die skurrilen Örtlichkeiten, die Rathausdiele, die Galerie, das leer stehende Ladengeschäft, der Hauseingang und der Kartoffelkeller, die Bildern, Skulpturen und Installationen einen anderen, ungewohnten, provokanten, aber auch verstärkenden Rahmen geben. Die Bühnen, besser das Bühnenbild ist zum Teil einige hundert Jahre alt. Es sind die speziellen Plätze, die Baukunst, die die Musik von Klassik bis Rock plötzlich noch besser klingen lassen. In diesem Jahr findet ARTBREIT zum fünfzehnten Mal statt, ein kleines Jubiläum, aber vielmehr auch die Bestätigung durch unser Publikum.

Der erfahrene Journal-Leser erwartet spätestens hier das Motto für 2012. Im Grund war das mit dem wechselnden Moto im Nachhinein eine blöde Idee. Nicht immer hat man so gute Einfälle wie beim letzten Mal. Also nun, hier ist es – „Wiederkunst“.

Wir setzen in diesem Jahr die Idee des letzten ARTBREITs fort und haben wieder ein Schwerpunktthema ausgewählt. Es ist blanker Zufall, dass es wieder ein internationales Thema ist. Nach Bosnien Herzegowina ist es diesmal Süd- tirol. Wie wir darauf gekommen sind? Im Nach- hinein ganz einfach, war aber gar nicht geplant. Es ist uns gelungen, die Südtiroler Musikgruppe „Herbert Pixner Projekt“ für das Eingangskonzert zu gewinnen. Übrigens, da müssen Sie hin, das ist Musik, Klang, Freude und Entspannung. Na ja, eigentlich ist die Geschichte zu lang, im Detail. Ski fahr ́n in den Dolomiten, Ausstellung von Bildhauern gesehen, Idee bekommen, nach- gefragt, sie sagten zu – so war ́s. Es freut uns besonders, dass auch zwei Schweizer Bildhauer zugesagt haben mit spannenden Arbeiten. Völlig zufällig ergab sich, dass mehrere Künstler aus Berlin zu uns kommen. Das heißt aber nicht, das ARTBREIT sich aus der Region entfernt. Es stellen wieder mehr als fünfzig bildende Künstler aus und davon die Mehrheit aus heimischen Landen. Es ist die Mischung, die Sie faszinieren wird. Dass ARTBREIT traditionell im skulpturellen Bereich stark ist, wird auch 2012 bestätigt. Am Samstag, 19. Mai, sind natürlich wieder die Galerien ab 15 Uhr geöffnet.

Musikalisch präsentieren wir zahlreiche Schmankerl, diesmal auf sieben Bühnen. Klassik auf historischen Instrumenten, fetzigen Cajun, bombas- tischen Rock, Klezmer, Weltmusik, Funk und wie immer Blues (für mich). Schlendern Sie durchs ARTBREITjournal, Sie werden auch Ihre Musik finden.

Es ist auch eine Kunst, Kinder zu begeistern. Das Kinderprogramm bei ARTBREIT braucht keine Hüpfburg, wir haben hier Maßstäbe gesetzt.

Natürlich verwöhnen Sie auch wieder die ARTBREITwirte. Sie beweisen, dass man ein Festival auch ohne Bratwurst und Steak bekochen kann. Das köstliche Angebot finden Sie in diesem Journal auf den Seiten 16 und 17. Besuchen Sie die Wirte, denn sie unterstützen ARTBREIT von Beginn an.

Apropos unterstützen, es gibt viel Unterstützer oder Sponsoren von ARTBREIT. Nur durch deren Spenden oder Logoanzeigen können wir für Sie dieses Programm zusammenstellen. Finanzielle Unterstützung erfährt ARTBREIT auch durch die Stadt Markt- breit und den Bezirk Unterfranken. Und trotz allem dem, es funktioniert nur, weil ein paar Verrückte das alles ehrenamtlich organisieren.

So, genug Demut erzeugt, wir wünschen Ihnen eineinhalb wunderschöne Tage und Eindrücke bei ARTBREIT. Wenn ́s Ihnen gefallen hat, dürfen Sie das auch weitersagen.

Ihr Peter Berneth