Artist Member since 2007
27 Works · 13 Comments
Italy

Co-operation Partners

Lino Budano Biography

Solo exhibitions
2007 Abacus Museo Storia naturale Piacenza Piacenza
2007 Silverflag-Porsche Castell’Arquato
2004 Milano Moda Milano
2003 La memoria dell’acqua- Società umanitaria Open Space Milano
curatore Garavaglia
2002 “Crucifige”Abbazia Chiaravalle - Alseno-Parma
organizzazione G. Camoni Editore
2001 L’uomo visibile Alphacentauri - Parma
2001 “Codici” Studio Jelmoni - Piacenza
2000 Il grande fardello - Fernet - Piacenza
2000 “Binaries” Associazione culturale Palomart - Valenza
2000 Appuntamenti D’Autore Videoscultura Codici di accesso - Novara
1999 Mixedmedia Palazzo Dei Congressi Salsomaggiore
1998 Ibi cubavit lamia Palazzo Dei Congressi Salsomaggiore - Parma

Group exhibitions
2007 Spegash “ Preview” Milano
2007 Spegash “Intimità genetiche” a cura di Silvio Ferrari Milano
2006 Spegash “Prima di parlare observer” a cura di Silvio Ferrari Milano
2006 “Io so che il mio posto è nell’aria” Sotterranei Palazzo Pallavicino
curata da Francesca Baboni Parma
2006 Art St Urban curatrice Gertrud Kohler Lucerna
2006Alpphacentauri 10 curatrice Marina Burani Parma
2005 Organismi Geneticamente Modificati Primo Piano Living Gallery Lecce
2005 Jelmoni “Arte” Gallery Londra
2005 Oltre la pelle a cura di Franco Di Giorgi Torino
2005 Festival della Filososia Modena
2005 Pensare in frame Arte al contrario curata da Francesca Baboni Modena
2005 Alphacentari estate 9 Ragazzola Parma
2005 Arte è il futuro - Aquifante Busto Arsizio
2004 OROVERDE/DEOLEO - Elios-Elaion Napoli
2004 Festitalia Festival della Cultura Italiana a cura dellíIstituto Italiano
della Cultura Salonicco
2004 Alphacentari estate 8 Ragazzola Parma
2004 Global player – Primo Piano Living Gallery – Palazzo Rubichi Lecce
2004 Women - Le Petit Versailles-East Village New York
2004 12 Artisti per Leonardo - Museo
della Scienza e Tecnologia Leonardo da Vinci Milano
2003-2004 VI rassegna di scultura e arte contemporanea
MEMORIA E COSCIENZA, proposta dall'Associazione
SPAZIO LIBERTA' curata da Francesco Di Giorgi
Biblioteca Civica Villa Amoretti Torino
Biblioteca Civica Alessandro Passerin D'Entréves. Torino
Cascina Giaione Torino
Centro di cultura per l'arte e l'espressività Torino
Sala Consiliare Alessandria
2003 Memoria e coscienza Città di Oulx
2003 E=MC2 Galleria Artechiara Vercelli
2003 “NO” sotterranei Palazzo Pallavicino Parma
2003 L'alambicco del piacere Triennale Milano
2003 Video screenings and talks Art Space Detroit
2003 Premio Suzzara Sezione Dino Villani Suzzara
2003 Omphalos Kulturzentrum Claudio Trevi Bolzano
2003 Sconfinart Trento
2003 Alphacentari estate 8 Ragazzola Parma
2003 Arte/Pace Guerre Globali Milano
2003 Germinazione - Chiostro S.Maria la Nova Napoli
2003 La memoria dismessa Arte contemporanea giovani curatore
Roberto Borghi Area shed exTicosa Como
2003 Arte da Mangiare Teatro Fraschini Pavia
2003” In-oltre” Bazart curatrice Lorella Giudici Milano
2003 Sine Tempore Santa Maria della Pace Piacenza
2002 DNArt - GEN.ETICA I Biennale Merano Arte - Merano
a cura di Valerio Dehò
2002 Art Beyond Border Castello Anguissola Travo
2002 Art Beyond Border Rocca di Fontanellato
2002 Alphacentauri Estate VII Ragazzola Parma
curatrice Marina Burani
2002 KUNSTBRÜCKEN Die Sezession - Graz
2002 5 Artisti in cartella -Farhenhait Piacenza
2001 Dal concretismo allíastrattismo Castello di Vicolungo
2001 100 Artisti per l’auto -
Museo dell’automobile Carlo Biscaretti di Ruffia Torino
2001 Alphacentauri Estate VI Ragazzola Parma
2001 Pittura e scultura Città di Novara Novara
2001 Arketipo Castello Estense Ferrara
2000 Memorial Quaglino Arengario Del Broletto Novara
2000 Rassegna díarte Multimediale Casalpusterlengo - Lodi
2000 MAC21 arte - email Marbella
2000 Artisti a Torino -Videoscultura “Binaries “ Torino
2000 Amici dell’arte - Piacenza
2000 Bitbybit - videosculturaìCroce-imprinting Colorado Spring
1999 Incontro al mondo - Chiesa di S.Fermo - Piacenza
1999 Galleria Sever Milano
1983 Premio concorso internazionale Luciano Ricchetti Piacenza
1981 Premio concorso internazionale Luciano Ricchetti Piacenza
1977 Premio Concorso Il Cavallino - Polesine Parmense Parma
 

Die Video-Bildschirm-Skulpturen von Lino Budano
«Der Klang der Haut war quälend, der sich während meiner Reisen über subkutane Vermittler ergab, etwas war verändert, mikroskopische Veränderungen der Homöostase hatten sich ergeben, ich musste sie nur noch klassifizieren». Verstreute Notizen, Betrachtungen in einem Notizbuch, die von einem ­unbekannten Wissenschafter oder Anthropologen stammen könnten. Dies ist der Ausgangspunkt, um die neueste Produktion dieses Künstlers zu verstehen, der aus dem Experimentieren und der Verwendung multimedialer Mittel die Form seiner Kunst entwickelte. Im Fall von Budano sind dies Video-Skulpturen, oder besser Video-Bildschirm-Skulpturen, wie sie lieber von deren Erfinder bezeichnet werden.

An der Basis steht eine Art Hochrelief voller Falten und Draperien, das an die menschliche Anatomie, aber auch an hypothetische Vorhänge erinnert, die sich scheinbar öffnen, um andere und tiefere Formen entstehen zu lassen. Auf diese Tafeln projiziert Budano Bilder, die von ihm selbst am Computer ausgearbeitet wurden und mit Klängen und zeitgenössischer Musik kombiniert werden. Das Ergebnis dieser im Studio und am Computer entwickelten Arbeit ist eine äusserst fesselnde künstlerische Komposition voller Bedeutungen, wobei der besonderen Aufmerksamkeit für die Szenographie immer ein klarer Grund diskurs entspricht, der sich auf spezielle Art und Weise im Video äussert, das die Skulptur durchmisst und sondiert und ihr damit stets neue und verschiedene Lesarten ermöglicht. Die von Budano durchgeführte Analyse des Seins geht von der Auffassung einer Art organischen Stoffes aus, der sich in etwas Hochtechnologisches verwandelt.

Wir selbst verwandeln uns Tag für Tag, ohne dass uns dies auffallen würde. Psychologisch gesehen werden wir uns der Veränderungen nicht bewusst, die in uns passieren; es besteht jedoch die Gefahr, dass wir uns in Automaten verwandeln, in denen das Abfallen des Fleisches der Hypertechnologie Platz macht. Diese pessimistische Sicht der Existenz kehrt Budano nun jedoch mit einer neuen Serie von Arbeiten um: die schwarzen Skulpturen des Biochips, deren Thema nicht mehr der Mensch, sondern die Maschine ist. In den letzten Werken Budanos ist es die Maschine, die eine Metamorphose erlebt, um sich in etwas Menschliches zu verwandeln. Der Computerchip, der nach und nach zu organischem Gewebe und damit eine denkende Maschine wird, nähert sich dem Menschen immer mehr an. Es ist dies eine neue Welt, die zu denken gibt, eine Möglichkeit, darüber zu reflektieren, was wir wirklich sind. Wenn die Lichter des Videos verlöschen, bleibt Stille zurück und in der Stille scheint das Zeichen des Künstlers – wie Vestalinnen – über seine Werke in Raum und Zeit zu tanzen.
Carlo Francou, Direktor des Museo scienze Naturali, Piacenza, Italien