Artist Member since 2014
529 Works · 265 Comments
Switzerland

eugen lötscher Guests & Talk

Sign guestbook

Here you have the opportunity to post a comment on my Guests & Talk page. If you would like to comment on a work please go to the gallery page.

Overview

Most popular entries

Work comment
Lieber Eugen,
geschützt und ungeschützt und voller Witz und Ironie lässt Du uns am Sonnenbad teilhaben. Einige scheinen darin schon etwas zu lange verweilt zu haben......
Danke für Deine feinsinnige Arbeit und Deine feinsinnigen Worte zu meinem Bad in der Sonne ;-)
Liebe Grüße aus dem sonnenfreien Norden.
Ute
Work comment
Ja, so sind wir Menschen, lieber Eugen, das goldene Kalb von heute heisst Macht, Geld und Ego. Du hast es mal wieder richtig klasse dargestellt. Der Tanz wird immer schneller, und die Zufriedenheit immer kleiner, da kann einem schon angst und bange werden.
Herzliche Grüße aus Xanten
Renate
Work comment
Oh, die hängen ihr "Sein" aber ganz schön ab....
Welch herrliches "Sein" haben da die Künstler....
Herzliche Grüße
Renate
Work comment
Ja, manchmal sind sie in uns, die kleinen Teufel, Monster und Kobolde. Aber solange wir jemanden haben, der uns so schön zuhört wie die Dame rechts im Bild und unsere Hand hält, gibt es noch Hoffnung.
Wunderbar und einmalig deine zeichnerische Botschaft, du sprühst nur so vor Ideen...
Liebe Grüße
Renate
Work comment
Leicht zu sagen, Eugen,...endlos schwer.......
Work comment
Irgendwie habe ich das Gefühl: da möchte man kein Tier sein... Mensch und Tier, eine emotionale und auch eine tragische Beziehung...
Liebe Grüße
Renate
Work comment
.....dann entstehen deine so aussagekräftigen Werke, lieber Eugen, ich staune über die Vielfalt und Vielzahl deiner neuen Arbeiten, eine so gut wie die andere!
Herzliche Grüße aus Xanten
Renate
Work comment
Krass lieber Eugen....wie Dein Gucker so die Form des Darunter annimmt....Du hast eine Vielzahl schöner Arbeiten eingestellt....eine geschichtenerzählender als die andere.
Einfach ausdrücklich eindrücklich.
Liebe Grüße Ute
Work comment
Heisst deine Schöne mit den nassen Haaren vielleicht "Fantasia"?
Wunderbar poetisch!
Liebe Grüße
Renate
Work comment
Du hast es sehr eindringlich und berührend dargestellt, lieber Eugen, wie oft sehen wir nicht diejenigen, die im Schatten stehen. Deine Kunst ist so wahrhaftig, weil sie eine Geste zum anderen ist.
Herzliche Grüße aus Xanten
Renate
Work comment
So einen schicken Heiligenschein hätte wohl jeder gerne, aber die einen müssen aufpassen, dass er nicht vom Kopf fällt und die anderen müssen aufpassen, dass er nicht zu erdrückend wird. Da hab` ich doch lieber keinen.:-)
Klasse Zeichnung!
Liebe Grüße aus Xanten
Renate
Work comment
Meine Interpretation deiner vielsagenden und interessanten Zeichnung ist: Du erzählst hier die Geschichte von Mensch und Natur - vom Entstehen und Vergehen im Universum.
Liebe Grüße aus Xanten
Renate
(Über deine ganz besonders poetischen Kommentare freue ich mich jedesmal sehr!)
Work comment
Du zeigst es haargenau, lieber Eugen, es ist ein schwerer Weg zur Demut, und es ist eine Illusion zu glauben, man hätte das Ziel erreicht....
Es ist wohl eher eine Aufgabe, die das Leben uns immer wieder neu stellt.
Eine Zeichnung, die wieder viel Wahrheit über den Menschen enthält und auch ( trotzdem) humorvoll rüberkommt, klasse!!!
Liebe Grüße
Renate
Work comment
So ist es nun mal, lieber Eugen, entweder werden sie geküsst oder gefressen....:-):-):-)
Liebe Grüße und sonnige Pfingsttage
Renate
Work comment
Sehr fantasievoll und vielsagend, deine Zeichnung, lieber Eugen, ich hoffe, dass in deinem Theater die anwesende "naturalistische" Gesellschaft eine Kultur hervorbringt, die im Bewußtsein für die Ressourcen unserer Erde verantwortungsvoll handelt....
Herzliche Grüße aus Xanten
Renate
(und ganz lieben Dank dir für deinen wieder mal sehr poetischen Kommentar!)
Work comment
Wieder eine spannende Arbeit, lieber Eugen, es ist eine reine Gefühlsangelegenheit, das Dèjà-vu, auf Reisen passiert es auch manchmal, dass da eine seltsame Vertrautheit ist an einem Ort, den man eigentlich noch nie gesehen hat. Super umgesetzt...
Liebe Grüße aus Xanten
Renate
Work comment
Lieber Eugen.
Dein spielerischer Umgang, Dein bildhaftes "Finger in die Wunde legen" beeindruckt mich sehr.
Das ist eine gute Frage und ich möchte Renate recht geben, dass bei der Verteilung unserer Charaktere auch einiges "mitgeschwemmt" wurde, dass uns klein macht.
Hier ist genaues HINSEHEN gefragt, es ist an uns, es zu ändern.
Die "Zwischentöne" in Deinen Arbeiten sind viel bedeutsamer als nur ein bloßer Hintergrund.
Liebe Grüße Ute
Work comment
Du hast die Gabe, die ernsten Themen des Lebens so zu "verpacken", dass man sich intensiv damit beschäftigen möchte und darüber seine Gedanken spinnt...( vielleicht auch Erkenntnisse gewinnt...) In diesem Fall deiner super Zeichnung würde ich sagen: Derjenige, der uns hervorgebracht hat, muss wohl einen ziemlichen Blackout gehabt haben, als er die empathischen Fähigkeiten der Menschen gestaltete.... ( klasse Arbeit )
Herzliche Sonntagsgrüße aus Xanten
Renate
Work comment
Hier hast du wieder wunderbar die menschliche und tierische Vielfalt zum Ausdruck gebracht, lieber Eugen, sehr spannend finde ich, wie du die Zwischenräume zum Leben erweckst...Wer hier sucht, kann sehr viel finden...
(Dein letzter Kommentar war total schön und poetisch, danke dafür!)
Ganz liebe Sonntagsgrüße aus Xanten
Renate
Work comment
So schön, wie Du die Frühlingsgefühle der freizügigen Dame widergibst. Es macht mir Freude, in Deine Bilderwelten einzutauchen.
Klasse Eugen.
Liebe Grüße in die Schweiz
Ute
Work comment
einfach - gran dios !
LG Thomas
Work comment
Wieder wunderbar, deine neue Arbeit, lieber Eugen, mit dem poetischen und hintergründigen Text hälst du die Fahnen hoch und kämpfst wie Don Quichotte gegen den heutigen Wackel-Dackel-Mainstream an....:-) Ich hoffe doch sehr, dass das Hackebeil dir erspart bleibt...:-)
Herzliche Grüße zum 2. Mai
Renate
Guestbook entry
... ich frag mich eigentlich nicht, die form des kommentars passt sich bei mir automatisch an das an was das werk mir erzählt ...
by eugen lötscher
Guestbook entry
War es ein Kommentar oder war es ein Gedicht, lieber Eugen.....?, jedenfalls wunderbar poetisch und anrührend. Danke dafür, ich habe mich sehr gefreut!
Herzliche Grüße aus Xanten
Renate
Work comment
Deine wahrhaft monumentale Arbeit wirkt auf mich wie eine einzig große "Arche", auf der wir alle, Mensch und Tier, uns im Strom der Gezeiten bewegen, lieber Eugen. ( wir und das Universum sind EINS..) Diese Fülle an Formen, Farben und besonders die Vielfalt der Interpretationsmöglichkeiten kann nur von DIR kommen, einfach klasse!!!
Herzliche Montagsgrüsse aus Xanten
Renate
Work comment
Das Bild ist für mich eine Darstellung des menschlichen Lebens: stetige Bewegung, Dichte, Enge, immer wieder einen Weg suchen, Gemeinsamkeit und Einsamkeit, mal oben und mal unten...das Leben als happening.
Work comment
Ach, lieber Eugen, jetzt musste ich doch glatt am frühen Morgen schon meinen Monitor um 180° drehen, um diese wundervollen Aussichten in den Frühling mit den grünen Paradiesvögeln zu bestaunen....:-):-)
Ein wunderbares Beispiel für die Vielfalt von Theorien...)
Herzliche Wochenendgrüße aus dem sonnigen Xanten
Renate
Work comment
Guten Morgen lieber Eugen.....das macht mir Freude, schön, dass Du uns einlädtst, Dein Werk mit zu betiteln.Es ist so einiges los und scheint....ein ganz normaler Tag zwischen Glaube und Irrglaube, Leben und Tod, Begegnung, Zwiegesprächen inmitten des Großstadtgewimmels zu sein. Daher wäre mein Vorschlag....."An einem ganz normalen Tag".
Eine Arbeit, in der man sich versenken kann. Danke dafür!!!
Liebe Grüße aus dem sonnigen Norden
Ute
Work comment
Eigener Stil, Humor, Kritik und Gefälligkeit müssen sich nicht gegenseitig ausschließen. Ein gelungener Beweis für die unbegrenzte Phantasie in der Kunst. LG Detlev
Work comment
Lieber Eugen, wieder eine sehr eindringliche und interessante Arbeit.
Das Thema sehe ich sofort philosophisch. Es erfordert schon viel Lebenserfahrung und Reife, Einsichten zu haben ohne die Aussicht auf irgendetwas.... Meistens werden Einsichten mit viel Emotionen der schmerzlichen Art erarbeitet. Aber so sind wir Menschen eben gestrickt, und die Hoffnung stirbt zuletzt!
Herzliche Grüße aus Xanten
Renate